Geiler-Macker.de

Flos kleines Blog

Das ewige Eis

Wir schreiben den 10.02.2010. Noch immer ist die Polarstation "Kiel" in das ewige Eis des norddeutschen Flachlandes gehüllt. Schien sich das Wetter in den letzten Tagen zu bessern, haben die arktischen Stürme heute kräftig bewiesen, dass die Luft noch lange nicht raus ist... Um dem Wahnsinn vorzubeugen, habe ich mich am Freitag auf eine dreitägige Expedition zur weiter östlich gelegenen Station "Mirow" gemacht. Die Lage dort ist noch deutlich dramatischer. Glücklichweise war das Wetter stabil und ein Durchkommen mit der Pistraupe möglich...

Ob ich jetzt völlig durchgedreht bin? Nicht mehr als sonst, aber langsam könnte mal der Frühling einsetzen, sonst muss ich doch noch mit Skijöring (http://www.youtube.com/watch?v=J59WOApsEiI) oder Snow Speedhill (http://www.youtube.com/watch?v=YttIcIZSEZ4) anfangen (wobei letzteres ja eine Option wäre, wenn es hier nur irgendwo Hügel geben würde...). Also, wer möchte mein Beifahrer beim Speedjöring sein?

Dumme Gedanken zu Weihnachten...

Nun ist es so weit: Einmal werden wir noch wach, heißa dann ist Weihnachtsnacht. Und was macht man so an Weihnachten? Urlaub. Und was passiert im Urlaub? Man kommt auf dumme Gedanken. Verdammt dumme Gedanken. So geht's mir also auch und ich erwische mich wirklich dabei, ernsthafte Vorbereitungen für den nächsten Endurourlaub zu treffen. Verdammt!

Na gut, ich gebe mich dem Verlangen wohl zu geschlagen und innerlich habe ich schon gebucht: Rumänien soll es werden, Ende September ist eine reizvolle Tour. Es hilft wohl nichts: Ich denke im neuen Jahr wird der Urlaub beantragt und die Tour gebucht. Und da ich mitlerweile ein paar Leute angefixt habe, werden wir mal schauen ob ich diesmal vielleicht nicht alleine fliege.

In diesem Sinne wünsche ich schon mal frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Staatsfeind Nr 1

Jupp, ich werde diskriminiert! Ist mal jemandem aufgefallen, dass es Reitwege gibt, es gibt Radwege und Fußwege. Es gibt Straßen, die für Motorradfahrer gesperrt sind. Aber wo sind eigentlich Motorradwege? Wege die nur mit dem schwächsten aller motorisierten Gefährte befahren werden dürfen? Ist es nicht Aufgabe des Staates die Schwachen zu schützen, statt sie zu diskriminieren?

Konkretes Beispiel dieses Wochenende: Man fährt gemütlich durch den Wald, genießt die nette Natur und sieht in weiter Ferne ein paar Passanten des Weges schlendern. Also Tempo gedrosselt und langsam dran vorbei gerollt. Statt jedoch anerkennendem Dank für diese Rücksicht, bekommt man nur einen kalten "Dein Glück du Arsch"-Blick.

Kurz darauf das Tempo wieder erhöht, doch ein paar Kilometer weiter erscheint ein Pferd samt Reiter am Horizont. Also Motor aus, gewartet und im eigenen Saft geschmort, bis Ross und Reiterin vorbei sind. Ein freundliches "Dankeschön"? Fehlanzeige. Da kommt einem doch die Frage warum man überhaupt angehalten hat, schließlich würde nicht mein "Pferd" durchgehen, sondern ihres.

Es bleibt also die Erkenntnis, dass die Gesellschaft nicht reif für eine Jugend ist, die ihre Zeit NICHT nur mit Biertrinken verbringt.

So ich schreibe jetzt meinem Abgeordneten und setze mich für mehr Rechte ein. Yell Für das nächste Wochenende bleibt nur die Hoffnung auf schlechtes Wetter: Die KTM stört es nicht, aber die nervigen Passanten schon. Die bleiben dann nämlich dort wo sie hingehören: In ihren Wohnungen, wo die verdorbene Jugend sie nicht stört.

Ach ja: Ja ich zähle mich noch zur Jugend. Und das es Momente gibt, in denen ich freiwillig anhalte um das schöne Bild zu genießen ist ein Zeichen von Reife, nicht des Alters! Cool

Naja für das nächste Übungswochenende brauche ich wohl sowieso neue Ziele. Wenn ich mir das Track-log so ansehen glaube ich, die Nordost-Ecke um Mirow ist mir langsam bekannt.

Sachsenring 2009

Ich gebe ja zu, einen Monat nach dem Event ist nicht wirklich frisch, aber immerhin...

Wie jedes Jahr, gab's auch dieses Jahr wieder den obligatorischen Ritt zur MotoGP am Sachsenring. Und wie jedes Jahr war es vor allem eines: SUPER! Nur der Wettergott hatt dieses Jahr keine echte Gnade, und hat die Vorzeichen einfach mal umgekehrt: Hatten wir sonst immer maues Wetter bei den Anfahrt und besten Wetter Vor Ort, war es diesmal umgekehrt: Donnerstag feinstes Wetter, Freitag so la la, Samstag ganz guselig. Um ernsthafte Gesundheitsschäden durch die besonders regendurchlässigen Regenjacken zu vermeiden haben wir dann nach MotoGP abgebrochen. Sonntag und Montag waren nicht gut, aber zumindest trocken.

Die Suzi hat auf jeden Fall die Sache ohne zu murren gemeistert und die Investition in neue Reifen hat sich gelohnt.

Aber eigentlich brauche ich selbst ja gar nicht viel schreiben. einen vorbildlichen Bericht hat einer unser Mitfahrer geschrieben: http://hgtclub.blogspot.com/2009/07/sachsenring-2009-ii.html.

Fast hätte ich was nettes über Kiel gesagt...

...aber dann nahm meine Radtour ja doch noch eine "kleine" Wendung.

Aber von Anfang an: Das Wetter ist gut, der Vorsatz schon lange da, also ab auf's Rad und los geht's. Vor der Abfahrt noch mal abgewägt was man denn mitnimmt, letztendlich die Entscheidung: Nix da, Geld drückt nur in der Tasche! Fahrrad, Handy, GPS Logger das reicht! Ab über die Hochbrücke runter zum Kanal grobe Richtung Levensauer Brücke. Nettes Fleckchen, da hat Kiel ja doch was nettes an sich. Leider haben sich das wohl auch alle anderen Kieler gedacht und somit geht es am Kanal mangels Klinkel am Rad nur im Schrittempo voran.

Naja irgendwann wir die Strecke freier, das radeln fängt sogar an Spaß zu machen. Bis sich das Hinterrad auf einmal auffallend schwammig und matschig anfühlt. Also anhalten und Sichtprüfung. Der Fall ist klar: Hinterrad platt. Anscheinden haben die tausenden grünen Becks-Scherben, von denen es auf Kiels Schotterwegen fast mehr als Steinchen gibt, ganze Arbeit geleistet. Die Tatsache, dass ich vor der Abfahrt noch mal den Reifendruck auf 6 bar erhöht habe, tat vermutlich sein übriges dafür. Kein Reifenpilot dabei. Bleibt also nur eins: Schieben!

Kurz geprüft: Levensauer Brücke wenige Meter voraus, also etwa halber geplanter Weg hinter mir. Super! Murphys Law! Umdrehen lohnt nicht, also frei geradeaus. Auf der Levensauer eine Gruppe Mädels beim Jungesellinnen-Abschied. Ob ich sie freikaufen würde? Klar! Ach super, mein Geld liegt wohlbehalten zu Hause. Tolle Entscheidung! 3 Wochen hatte sie noch bis zur Hochzeit, hätte gereicht um sie zu konvertieren. ;-) Naja ohne Moos nix los. Also weitergeschoben!

Nach einem Kilometer eine Bushaltestelle. Und ein Bus kommt auch gerade. Super, könnte man jetzt mitfahren - wenn man Geld mit hätte. GRMPF! Also weitergeschoben!

Dank Handy und GPS Maus ein paar Abkürzungen durch die Kieler Kleingartenkolonieen. Wirklich kürzer ist der Weg darduch allerdings nicht. Denn schließlich ist da ja noch immer die B76, die nur wenige Fußgängerpassagen bietet. Gott sei dank habe ich nicht meine bequemen Sportschuhe an. Das führt dazu, dass ich die letzten 2 Kilometer dann auch noch Luftbereift laufe.

Naja irgendwann war ich jedenfalls wieder halbwegs heil zu Hause. Und Sport hatte ich ja: Mehr als mir lieb war!

Somit bestätigt sich mein Glück mit Zweirrädern: Auf jede Stunde fahren folgt eine Stunde Schrauben! Dienstag erst mal Montiereisen kaufen und Schlauch flicken. Und Reifenpilot für die nächste Tour besorgen!

Mach mal was...

...mit so einer geilen Domain!

Gesagt getan, ich steig jetzt auch in die hippe Liga der "Blogger" auf. Cool Ist zwar nicht ganz das gewünschte Gästebuch, aber Kommentare könnt ihr hier auch genug lassen. Und logen dürft ihr hier auch posten. Jeder der Interesse an einem Account hat ist natürlich eingeladen.

Also in diesem Sinne noch mal HERZLICHEN DANK an alle lieben Schenker. Und vergesst nicht: Ich bin bei euch!

Gruß,
Flo